2

Mein Geheimrezept gegen kalte Füße beim Radfahren im Winter

Tipps gegen kalte Füße beim Radfahren im Winter

Kalte Füße beim Radfahren im Winter? – Nicht mit mir! Ich habe wirklich schon viel ausprobiert, um den kalten Füßen im Winter zu trotzdem. In diesem Beitrag möchte ich euch alle mir bekannten Tipps vorstellen und diese bewerten. Außerdem stelle ich dir mein ultimatives Geheimrezept gegen kalte Füße beim Radfahren im Winter vor.

Ich habe schon einen Beitrag über die Ausrüstung beim Radfahren im Winter geschrieben. Da mich in letzter Zeit immer mehr Leute speziell nach Tipps gegen kalte Füße fragen, habe ich alle Tipps zu diesem großen Ratgeber zusammengefasst.

Tipps, die nicht immer gegen kalte Füße beim Radfahren im Winter geholfen haben

Ich möchte diesen Ratgeber gegen kalte Füße beim Radfahren im Winter mit den Tipps beginnen, die bei mir NICHT immer weiter geholfen haben. Danach erfährst du, was bei mir wirklich im Winter gegen kalte Füße hilft und warum das so ist.

Mehrere Lagen Socken beim Radfahren im Winter

Da klingt logisch. Wenn dir kalt ist, musst du einfach mehr anziehen. Doch das hilft den Füßen oft nicht. Mehrere Schichten Socken nehmen wertvollen Platz im Schuh weg. Im schlechtesten Fall hast du keinen Platz mehr im Schuh und kannst dich darin auch nicht mehr bewegen. Die Durchblutung verlangsamt sich und deine Füße werden schneller kalt. Außerdem fehlt die wichtige, isolierende Luftschicht zwischen Socken und Schuh. Lieber ein paar ordentliche Thermosocken, als 3 paar Sommersocken aus unpassenden Materialien.

Plastiktüten in den Schuhen gegen kalte Füße im Winter

Auch diesen Tipp habe ich schon mehrfach ausprobiert, weil ich dachte, dass dies eine sehr günstige und einfache Lösung gegen kalte Füße beim Radfahren im Winter ist. Pustekuchen. Durch die Plastiktüten (in meinem Fall waren dies Gefriertüten) fehlt es an Bewegungsfreiheit und man hat das ähnliche Problem wie bei zu vielen Socken. Außerdem kann der Schweiß nicht mehr nach außen transportiert werden, was dazu führt, dass man irgendwann in den Schuhen schwimmt. Letztendlich führen die Plastiktüten im Schuh zu kalten, nassen Füßen.

Neopren Innenschuhe sollen gegen kalte Füße beim Radfahren im Winter helfen!

Im Internet habe ich gelesen, dass Neopren Innenschuhe wunderbar gegen kalte Füße helfen! Also habe ich mir welche gekauft. Abgesehen davon, dass sie viel Platz benötigen und die Bewegungsfreiheit im Schuh verringern, sorgen auch diese für eine kleine Pfütze im Schuh. Neopren Innenschuhe sind schon deutlich besser als Plastiktüten – sind meiner Meinung nach aber auch nicht das wahre – es sei denn man hat die Fahrradschuhe wirklich groß genug gewählt. Ich nutze übrigens auch manchmal Neopren-Handschuhe. Da wird es auch sehr feucht im Handschuhe. Abgesehen von dem sehr strengen Geruch, funktionieren diese bei Plusgraden aber ganz gut.

Vaseline und Melkfett

Dieser Tipp ist sogar noch einer der besten. Fetthaltige Cremes wie Vaseline und Melkfett schützen den Fuß vor Kälte. Allerdings ist das für mich auch nicht die optimale Dauerlösung gewesen, da ich finde, dass es bessere und effektivere Möglichkeiten gibt.

Beheizbare Sohlen und beheizbare Überschuhe

Ergänzend möchte ich noch erwähnen, dass es beheizbare Sohlen und beheizbare Überschuhe gibt. Diese habe ich aber noch nicht ausprobiert. Wenn du Erfahrungen damit gesammelt hast, darfst du gerne einen Kommentar hinterlassen.

Mein ultimatives Geheimrezept gegen kalte Füße beim Radfahren im Winter

Kalte Füße beim Radfahren im Winter resultieren oft aus 4 verschiedenen Schwachpunkten:

  • Du bist nicht ausreichend gegen Kälte geschützt.
  • Du bist nicht ausreichend gegen Nässe geschützt.
  • Du hast keinen guten Schutz gegen Wind.
  • Dir fehlt die Luft im Schuh.

Fahrrad-Winterschuhe und Thermosohlen

Gute Fahrrad-Winterschuhe und hochwertige Thermosohlen bilden für mich die Basis. Im ersten Winter bin ich mit den Sommerschuhen gefahren. Ich wollte kein Geld extra für Winterschuhe ausgeben. Jetzt trage ich die Winterschuhe von November – April. Fast ein halbes Jahr am Stück. Und sie sind wirklich jeden Cent wert!

In Kombination mit einer guten Sohle und der richtigen Größe kannst du SOFORT alle oben genannten Schwachpunkte sofort beseitigen. Gute Winterschuhe zum Radfahren sind wind- und wasserdicht. Außerdem isolieren diese deinen Fuß. Naja, zumindest zu 80-90%. Und genau hier kommen die Thermosohlen ins Spiel. Der Schwachpunkt eines Fahrrad-Winterschuhs ist nämlich die Sohle. Genauer gesagt,die Stelle, an der dein Cleat montiert ist. Klickpedale und Cleats sind nämlich eine hervorragende Kältebrücke und bringen die Kälte direkt ins Innere des Schuhs.

Da kannst du dich noch so gut verpacken, wenn der Feind einfach zum offenen Fenster hereinspaziert. Darum empfehle ich jedem eine gute Wintersohle in den Schuh zu legen.

Wintersohlen für die Fahrradschuhe

Ich nutze übrigens sie Viva Winter von pedag. Anfangs hatte ich immer günstige Thermosohlen. Inzwischen gebe ich lieber ein paar Cent mehr aus, weil das einen deutlichen Unterschied macht. Die Viva Winter Sohlen entlasten das Fußgewölbe und dämpfen die Ferse. Sind also super zum Mountainbiken! Außerdem haben sie mehrere Schichten zur Isolation. Die handgemachten Sohlen kosten übrigens nur 15,95€ pro Stück.

Keine kalten Füße mehr beim Radfahren im Winter  dank der Viva Winter Thermosohlen von pedag.

Bei höheren Temperaturen nutze ich übrigens etwas leichtere Sohlen mit einer Kombination aus Kork und Lammfell. Da trage ich gerne das Modell Pascha von pedag.

Keine kalten Füße mehr beim Radfahren im Winter  dank der Pascha Thermosohlen von pedag.

Winter-Fahrradschuhe für Klickpedale

Nachdem ich im ersten Winter auf dem Fahrrad wirklich sehr gelitten hatte, habe ich mir direkt im darauf folgenden Sommer Winterschuhe fürs Mountainbike gekauft.

Im Sommer sind Winterschuhe für’s Fahrrad oft sehr günstig.

Ich habe damals das Modell Minaki Mid Cpx von VAUDE für knapp 90€ gekauft. Regulär kosten die zwischen 100€ und 200€. Meinem Freund habe ich dann zu Weihnachten (Ja ich weiß, im Winter sind die Winter-Fahrradschuhe verdammt teuer) die Raptor Arctic GTX von Northwave geholt. Die haben damals über 200€ gekostet, aber ich wollte Moe nicht mehr leiden sehen im Winter auf dem Fahrrad.

Radfahren im Winter - Tipps gegen kalte Füße beim Fahrrad fahren bei kaltem Wetter. Fahrrad Winterschuhe.

Während die Fahrrad-Winterschuhe von Vaude einen Reißverschluss haben, muss man in die Winterradschuhe von Nothwave reinschlüpfen, ähnlich wie in eine Socke.

Wir sind beide sehr mit unseren Winterschuhen fürs Fahrrad zufrieden. Wobei Moe schon tendenziell schneller kalte Füße bekommt wie ich. Aber er trägt auch andere Sohlen und Socken, als ich.

Tipps gegen kalte Füße beim Radfahren im Winter: Fahrrad Winterschuhe

Wichtig ist übrigens, dass du die Fahrrad-Winterschuhe mindestens 1-2 Schuhgrößen größer kaufst. So hast du genügend Platz für dickere Socken, eine gute Thermosohle und eben auch für Luft! Viele unterschätzen die Luft im Schuh. Dabei bildet gerade diese eine wichtige, isolierende Schicht für deinen Fuß.

Eine Luftschicht zwischen dem Fuß und dem Schuh isoliert. Wenn man dann noch hin und wieder die Zehen bewegt, wird die Durchblutung angekurbelt.

Gute Socken sind im Winter beim Radfahren sehr wichtig!

Bei 5 Grad aufwärts kann ich ohne Probleme mit meinen Winterschuhen und den Thermosohlen in Sommersöckchen fahren. Doch sobald es kälter wird, greife ich gerne zu Thermosocken zurück.

Thermosocken helfen gegen kalte Füße beim Radfahren im Winter.

Folgende Socken kommen bei mir regelmäßig zum Einsatz:

Seit neustem habe ich auch noch doppellagige Socken von Wrightsock*. Diese funktionieren auch wunderbar bei um die 0°C. Leider konnte ich sie noch nicht bei kälterem Wetter testen, weil der Winter bisher zu warm war. Sobald ich mehr Erfahrungen gesammelt habe, werde ich die Liste oben ergänzen.

Wichtig ist, dass du in den Wintersocken beim Radfahren nicht zu sehr schwitzt. Die Socken sollen deine Füße trocken halten und die Feuchtigkeit nach außen transportieren. Außerdem sollen diese relativ eng sitzen und gute Thermo-Eigenschaften mit sich bringen. Ideal ist übrigens Merino-Wolle als Material.

Thermo-Überschuhe beim Radfahren im Winter

Thermo Überschuhe von Gonso beim Radfahren im Winter helfen gegen Kälte.

Bei wirklich eisigen Temperaturen unter -5°C oder anderen extremen Wetterbedingungen ziehe ich gerne noch Thermo-Überschuhe über meine Schuhe. Da nutze ich aktuell das Modell THERMO I von GONSO. Die Thermo-Überschuhe sind wasser- und winddicht.

Das war meine komplette Ausrüstung: Fahrrad-Winterschuhe, Thermosohlen, gute Socken und optional noch Thermo-Überschuhe. Mehr benötige ich nicht, um beim Radfahren im Winter warme Füße zu haben. Mit dieser Ausrüstung fahre ich auch ohne Probleme 2-3 Stunden draußen in der Kälte.

Keine kalten Füße mehr beim Radfahren im Winter.

Ich hoffe, dass ich dir mit meinen Tipps gegen Eisfüße beim Radfahren im Winter weiterhelfen konnte.

Bis bald,

deine Lisa. <3

Ps: Hier findest du noch ein Beitrag für Frauen, die zu kalten Füßen neigen.

*(Affiliatelink)

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um mir anonym dein Feedback zu hinterlassen.

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Danke für deine Rückmeldung!

Folge mir gerne in den sozialen Netzwerken. 🙂

Mithilfe deines Feedbacks kann ich den Beitrag besser machen!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Ich würde mich sehr über konstruktive Kritik freuen.

Letzte Aktualisierung am 25.06.2020 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Interessante Beiträge für DICH

2 Kommentare

  • Antworten
    Jürgen
    14. Juni 2020 at 13:02

    Hallo,
    fahre jetzt seit drei Jahren von Oktober bis April die Northwave CELSIUS ARCTIC 2 GTX für die tägliche Fahrt zur Arbeit.
    Bei längeren Fahrten >= 2 Std. und Temperaturen unter 0 Grad pack ich noch eine (Einmal)-Heizsohle rein.
    Die Schuhe sind auch nach den 3 Jahren immer noch wasserdicht.
    Übrigens gut aufgemachte und interessante Seite.
    Gruß Jürgen

    • Antworten
      LisasBunteWelt
      15. Juni 2020 at 20:56

      Hallo Jürgen,

      danke für deinen Kommentar! Die Northwave Arctic sind wirklich toll – werden auch meine nächsten. 🙂
      Das mit den Heißsohlen ist sicher ne tolle Idee für manche Eisfüße! Danke für den Tipp!

      Viele Grüße
      Lisa

    Antworten

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

    Dieser Blog sammelt mit Google Analytics Informationen, um besser zu werden. Falls du das nicht möchtest, kannst du dich gerne hier austragen. Hier klicken um dich auszutragen.
    %d Bloggern gefällt das: