fbpx
2

Radfahren während der Periode | Mit SafeCup von Vagisan

Werbung | Hinweis: Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit Vagisan.

Dieser Beitrag wurde von einer Frau für Frauen geschrieben. Männer weghören. 😉

Als ich mit dem Radfahren angefangen habe, hatte ich für mich beschlossen während der Periode nicht zu fahren. Das war angenehmer für mich und irgendwie hatte ich auch die Ausrede ein wenig genossen, keinen Sport machen zu müssen.

Inzwischen ist das anders. Inzwischen fahre ich bei Wind und Wetter – ganz unabhängig von meinem Zyklus.

Ja – ich bin eine Frau.

Ja – ich verliere alle 4 Wochen Blut.

Das ist etwas ganz natürliches und dennoch in der heutigen Gesellschaft leider oft ein Tabuthema.

Heute möchte ich über ein Thema schreiben, welches mir sehr am Herzen liegt: Das Radfahren während der Periode. Ich habe selbst viel im Internet recherchiert, um mich mit diesem Thema vertraut zu machen. Aber im Netz spricht kaum jemand darüber. Letztendlich habe ich meine eigenen Erfahrungen gesammelt und möchte in diesem Beitrag darüber berichten.

Radfahren während der Periode: Meine Erfahrungen mit der SafeCup Menstruationstasse von Vagisan

Noch kurz etwas über mich. Ich bin 26 Jahre jung und trage seit ca. 2,5 Jahren eine Kupferspirale. Davor habe ich die Pille genommen. Seitdem ich hormonfrei unterwegs bin, habe ich nicht nur viel stärkere Bauchkrämpfe, sondern verliere auch viel mehr Blut während der Periode. Selbstverständlich hat jede Frau eine andere Ausgangssituation, aber ich wollte dir diese Informationen in Bezug auf meine Erfahrungen nicht vorenthalten.

Letztendlich gibt es 3 verschiedene Optionen für das Radfahren während der Periode:

Binde, Tampon oder Menstruationstasse.

SafeCup von Vagisan - ideal zum Radfahren während der Periode. Meine persönlichen Erfahrungen mit Binde, Tampon oder Menstruationstasse.

Ich habe alle drei Optionen ausprobiert und möchte zu jeder Option ein paar Worte schreiben.

Radfahren mit einer Binde

Ehrlich gesagt bin ich schon immer der Binden-Typ gewesen. Tampons waren mir immer ein wenig unangenehm, also habe ich Binden getragen. So habe ich das auch vor ein paar Jahren bei einem mehrtägigen Radausflug gemacht. Schon am zweiten Tag konnte ich nicht mehr richtig aufs Fahrrad sitzen, weil ich unten rum total wund war. Außerdem bin ich seitlich ausgelaufen. Inzwischen weiß ich, dass man unter einer Fahrradhose am besten nichts trägt, um Reibungen zu vermeiden. Daher würde ich dir auch empfehlen nicht mit einer Binde Rad zu fahren.

Tampons beim Radfahren

Wie schon erwähnt, war ich nie ein großer Fan von Tampons. Aber letztendlich trug ich sie dann trotzdem während dem Radfahren. Tampons funktionieren beim Radfahren sehr gut, sofern man sich nicht ungünstig auf das Schnürchen setzt. Denn auch das kann zu Irritationen im Intimbereich führen. Leider hatte ich zu Beginn meiner Periode immer wieder das Problem, dass ich trotz Tampon ausgelaufen bin. Darum habe ich nach einer Alternative gesucht.

Radfahren mit der Menstruationstasse

Als mir eine Freundin von ihrer Menstruationstasse Erfahrung erzählte, musste ich erst einmal die Suchmaschine um Rat fragen. Ein Auffangbehältnis für die Periode – wieder verwendbar, ohne Zusätze und ganz ohne Müll. Ich war mir zunächst unsicher, ob das was für mich ist, denn die Menstruationstasse ist doch etwas „größer“ als ein Tampon. Außerdem konnte ich mir nicht vorstellen, dass man die beim Radfahren nicht spürt.

Die Menstruationstasse SafeCup von Vagisan - Sport während der Periode.

Trotzdem habe ich sie ausprobiert und war positiv überrascht. Mit der Menstruationstasse Anleitung konnte ich sie problemlos einsetzen. 3 Stunden auf dem Rad mit der Menstruationstasse genauer gesagt der Periodentasse, sind kein Problem. Ich habe absolut nichts gespürt und konnte mich frei bewegen. Egal ob auf dem Asphalt oder auf dem Trail – sie sitzt bombenfest und ist damit eine echte Alternative zum Tampon.

Die Menstrautionstasse SafeCup von Vagisan funktioniert auch beim Radfahren während der PEriode.

Ich verwende übrigens die Menstruationstasse SafeCup von Vagisan und bin sehr zufrieden mit ihr. Diese habe ich gewählt, weil sie medizinisch geprüft wurde und die Marke Vagisan einen starken, medizinischen Hintergrund hat. Ich habe 2 verschiedene Größen zu Hause, sodass ich je nach Periodenstärke flexibel wählen kann. Außerdem wird eine praktische Box für unterwegs mitgeliefert, die ich beim Radfahren auch gut in meiner Bauchtasche oder im Rucksack verstauen kann.

Der Stil von der SafeCup kann übrigens ohne Probleme mit einer Schere gekürzt werden. Das habe ich auch gemacht und es bringt keine Einschränkungen mit sich.

Die SafeCup findest du in Online Apotheken oder in einer Apotheke in deiner Nähe, wo du dich zu diesem Thema auch beraten lassen kannst. Diese Menstruationstasse ist übrigens aktuell in dieser Versandapotheke reduziert, falls du sie auch ausprobieren möchtest. 🙂

Wie machst du das beim Radfahren während der Periode? Hast du noch spezielle Tipps und Tricks? Dann lass es mich in den Kommentaren wissen.

Bei meiner Blogger-Kollegin Sabrina im Blogbeitrag „Frauengesundheit und Frauenhygiene auf Reisen“ kannst du übrigens nachlesen, wie Frauenhygiene unterwegs und auf Reisen besser funktioniert.

Bis bald,

deine Lisa. <3

Keine Produkte gefunden.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um mir anonym dein Feedback zu hinterlassen.

Durchschnittliche Bewertung 4.5 / 5. Anzahl Bewertungen: 8

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Danke für deine Rückmeldung!

Folge mir gerne in den sozialen Netzwerken. 🙂

Mithilfe deines Feedbacks kann ich den Beitrag besser machen!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Ich würde mich sehr über konstruktive Kritik freuen.

Letzte Aktualisierung am 30.11.2020 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Interessante Beiträge für DICH

2 Kommentare

  • Antworten
    Rina
    18. Juli 2019 at 0:18

    Warum sollten Männer weghören?

    • Antworten
      LisasBunteWelt
      19. Juli 2019 at 7:13

      Hallo Rina,

      danke für deinen Kommentar! Männer, die sich dafür interessieren, werden auch nicht weghören. Das ist mir bewusst.
      Aber ich wollte damit zum Ausdruck bringen, dass ich den Beitrag nicht zur „Aufklärung für Männer“ geschrieben habe, sondern schlichtweg für weibliche Radfahrerinnen, welche sich über dieses Thema informieren wollen. Darauf liegt mein Fokus und das wollte ich damit rüber bringen.
      Männer dürfen selbstverständlich gerne mitlesen. 🙂

      Viele Grüße,
      Lisa

    Antworten

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

    Dieser Blog sammelt mit Google Analytics Informationen, um besser zu werden. Falls du das nicht möchtest, kannst du dich gerne hier austragen. Hier klicken um dich auszutragen.
    %d Bloggern gefällt das: