4

Wenn die Sitzknochen beim Radfahren schmerzen – Die perfekte Radhose

Schmerzende Sitzknochen beim Radfahren verhindern mit der richtigen Radhose.

Schmerzende Sitzknochen und Sitzschmerzen beim Radfahren müssen kein Dauerzustand sein. In diesem Beitrag möchte ich dir meine persönlichen Tipps in Bezug auf die perfekte Radhose vorstellen.

Anzeige | Hinweis: Dieser Beitrag enthält Werbung für Produkte, welche ich toll finde. Diese Produkte wurden mir entweder zur Verfügung gestellt oder selbst gekauft. Dies muss ich aus rechtlichen Gründen erwähnen.

Du möchtest eine gemütliche Radtour machen und nach relativ kurzer Zeit tut dir dein Po weh. Jedes Mal, wenn du dich auf den Sattel setzt, hast du Schmerzen und am nächsten Tag tut sogar das Sitzen auf einem Stuhl weh. Umso bequem wie möglich Fahrrad zu fahren, probieren manche Menschen alle möglichen Tricks und Kniffe aus:

  • Einen extra breiten, extra weichen Sattel.
  • Dick gepolsterte Hosen, welche sich wie Windeln anfühlen.
  • Arschcreme.
  • Gefederte Sattelstützen.

Letztens meinte sogar ein Arbeitskollege, dass man gegen Po-Schmerzen beim Radfahren idealer weiße eine verstellbare Sattelstütze nimmt. Dann kann man diese beim „auf der Geraden fahren“ etwas herunterlassen, um bequemer zu sitzen. Doch das ist absolut nicht Sinn und Zweck einer verstellbaren Sattelstütze. Und auch die anderen beschriebenen Methoden, um Sitzschmerzen beim Radfahren zu verhindern, helfen nicht wirklich auf Dauer.

Wie entstehen Sitzschmerzen beim Radfahren?

Gesäßschmerzen beim Radfahren sind oft auf 3 mögliche Ursachen zurückzuführen:

  • Die falsche Radhose
  • Der falsche Sattel
  • Die falsche Sitzposition

Da ich über jede dieser möglichen Ursachen ausführlich berichten möchte, habe ich drei verschiedene Beiträge zum Thema „Sitzschmerzen beim Radfahren“ verfasst. Dabei werden auch andere Probleme wie Schmerzen im Schambereich, Schmerzen am Steißbein und wunde Stellen im Zusammenhang mit dem Radfahren angesprochen.

Die Beiträge zum Thema „der perfekte Sattel“ und „die richtige Sitzposition auf dem Fahrrad“ sind schon online.

In diesem Beitrag dreht sich alles rund um die perfekte Radhose und was man beim Tragen von Radhosen beachten sollte.

Dieser Beitrag richtet sich vor allem an Mountainbike- und Rennradfahrer, genauer gesagt an Radfahrer mit einer recht sportlichen Sitzposition und Vielfahrer. In diesem Bereich konnte ich bereits selbst wertvolle Erfahrungen sammeln. Wenn du jedoch Cyclocross, Gravelbike oder Trekkingrad fährst, kann dieser Beitrag auch hilfreich für dich sein.

Was zeichnet ein gutes Sitzpolster aus?

Gonso Sitivo Fahrradhose Poster. Ideal gegen Sitzschmerzen beim Radfahren vom Radhosenexperte Gonso.

Eine bequeme Radhose zeichnet sich vor allem durch ein gutes Sitzpolster mit folgenden Eigenschaften aus:

  • Ein gutes Radhosen-Sitzpolster hat keine Nahtstellen, welche dich aufscheuern können.
  • Das perfekte Sitzpolster polstert die richtigen Druckpunkte je nach Sitzposition und dämpft diese optimal ab.
  • Ein gutes Sitzpolster entlastet die Gesäßknochen.

Bei Anfängern, welche nur gelegentlich wenige Kilometer fahren, ist es nicht entscheidend, ob das Sitzpolster in der Radhose exakt zur Körperform passt. Aber je länger und häufiger die Strecken werden, desto wichtiger ist es, mit der perfekten Radhose zu fahren. Eine lange Radfahrt ohne eine gute Radhose kann ich mir persönlich gar nicht mehr vorstellen.

Worauf es bei einem guten Poster übrigens nicht ankommt, ist die Dicke des Polsters. Dies hat uns der Ergonomie-Experte SQlab mit seinem hauchdünnen Polster bewiesen.

Hauchdünnes Polster in der Radhose von SQlab -die perfekte Radhose gegen Sitzschmerzen beim Radfahren.

Radhosen mit Trägern oder ohne?


Eine gute, bequeme Radhose mit Trägern (auch Bib Shorts genannt) trägt sich leicht und flexibel. Man fühlt sich frei damit und hat den Vorteil, dass immer alles an der richtigen Stelle sitzt. Eine Radhose mit Trägern passt sich einfach perfekt deinem Körper perfekt an.

Und dennoch hat sie einen entscheidenden Nachteil: Bei Pinkelpausen muss man sich immer fast komplett ausziehen. Zumindest als Frau. Inzwischen gibt es aber auch speziell für Frauen entwickelte Trägerhosen mit eleganten Lösungen für Pinkelpausen. Bei Ciclista gibt es übrigens einen ausführlichen Test zu solchen Bib Shorts.


Letztendlich ist es aber Geschmackssache, ob Radhose mit oder ohne Trägern, denn einige normale Radhosen sind inzwischen auch schon so geschnitten, dass sie dir an den Beinen und der Hüfte nicht wegrutschen und dennoch bequem sind.

Radhose mit oder ohne Träger? Die Vorteile von Bib Shorts.

Was trägt man unter der Radhose?

Die Antwort ist „NICHTS“! Man trägt am besten nichts unter der Radhose – denn wo nichts ist, kann auch nichts aufscheuern beim Radfahren. Die Voraussetzung dafür ist natürlich, dass du ein gutes Sitzpolster ohne Nähte trägst. Fast alle Radfahrer sind unter der Radhose nackt. Das ist ganz normal und daran gewöhnst du dich sicher schnell.

Das gilt auch für Frauen. Vor allem, wenn diese ihre Periode haben, können gewisse Hygieneartikel starke Schmerzen durch Reibung und aufscheuern verursachen. Zum Thema Radfahren während der Periode habe ich einen ausführlichen Beitrag verfasst.

Radhosen für Frauen und Männer – Gibt es Unterschiede?

Radhosen für Frauen sind oft schmaler und knapper geschnitten, während bei Radhosen für Männern oft mehr Polsterfläche vorhanden ist. Es gibt auch Unisex-Radhosen, welche für beide Geschlechter geeignet sind und ein gutes Mittelmaß bilden.

Letztendlich bin ich auch schon schmerzfrei mit einer Radhose für Herren unterwegs gewesen, bei der die Größe des Polsters optimal gepasst hat. Ich hatte im Gegenzug aber auch schon Radhosen für Frauen, bei denen das Polster viel zu groß war. Wenn du als Frau auf dem Fahrrad sitzt und vorne eine große Polsterbeule hast, dann fühlt sich das nicht nur komisch an, sondern es drückt mit der Zeit auch im Schambereich. Genauso ungünstig ist es, wenn das Polster zu klein ist und die Druckpunkte nicht richtig abdeckt werden.

Letztendlich hilft da nur testen und ausprobieren.

Unterschiede von Radhosen für Frauen und Männer. Die Perfekte Radhose gegen Sitzschmerzen.

Meine Suche nach der perfekte Radhose.

Ich habe für mich die perfekten Radhosen bereits gefunden und möchte dir diese auch vorstellen.

Doch bis es so weit war, habe ich einige verschiedene Modelle ausprobiert und auch schlechte Erfahrungen gesammelt. Angefangen habe ich (wie vermutlich die meisten Radfahranfänger auch) mit günstigen Radhosen aus dem Discounter. Meine erste Radhose hatte sogar noch Schaumstoff im Polster und war recht unbequem an den Oberschenkeln und am Bauch. Das Polster war ziemlich schnell platt gedrückt und eine verstärkte Polsterung an den Druckpunkten war einfach nicht vorhanden. Letztendlich hat sich die Radhose einfach nur wie eine unbequeme Windel mit Nähten angefühlt.

Das ist wie mit allem anderen auch: Wenn man nichts anderes kennt, bleibt man bei dem, was man hat. Irgendwann bin ich dann auf eine günstige Discounter-Radhose mit Gelpolstern umgestiegen. Die war zwar etwas besser als die vorherige, aber auch nur für kurze Strecken. Nach 20-30 km wollte ich dann gar nicht mehr vom Rad absteigen, weil jedes weitere „aufs Rad aufsitzen“ mir Schmerzen bereitet hat. Da ich von der Kondition her aber selten länger gefahren bin, habe ich mir darüber auch nie großartig Gedanken gemacht.

Meine erste bequeme Radhose!

Im Winter 2017/2018, als ich so richtig mit dem Radsport begonnen habe, habe ich dann meine erste teurere Radhose gekauft. Eine lange Thermoradhose von Craft*. Diese habe ich aber nicht des Polsters wegen, sondern wegen des kalten Wetters, gekauft.

Auch interessant: Die perfekte Ausrüstung zum Radfahren im Winter.

Dass das Polster um Längen besser als meine bisherigen Polster war, habe ich dann letztendlich erst beim Fahren gemerkt.
Durch ein paar Radfahrten in Albstadt bin ich dann letztendlich auf den dort ansässigen Radhosenexperte Gonso gestoßen. Bei jeder Tour im Zollern-Alb-Kreis habe ich einen Abstecher im Gonso-Outlet gemacht und neue Fahrradkleidung geshoppt. Inzwischen weiß ich die Qualität von Gonso zu schätzen und kaufe mir bei Bedarf auch deren Kleidung außerhalb des Outlets.

Schmerzende Sitzknochen verhindern mit der richtigen Radhose von Gonso.

Mit dem Modell SITIVO (eine Wortschöpfung aus SITZT und INNOVATION) hat Gonso die meiner Meinung nach perfekte Radhose für den Radfahr-Genuss erschaffen. Dieses Modell ist nicht nur an die Geschlechter angepasst, sondern auch optimal für die individuellen Gesäß-Druckpunkte abgestimmt, um die Gesäßknochen zu entlasten. Mit 3 verschiedenen Polsterformen je Geschlecht werden die verschieden möglichen Sitzposition abgedeckt. Bis auf ein älteres Modell mit zu großem Polster war ich bei Gonso bisher immer sehr zufrieden mit den Fahrradhosen. Was ich übrigens bei Gonso auch sehr schätze, sind deren Doppelhosen* bestehend aus Innen- und Außenhose, welche über Druckknöpfe miteinander verbunden werden können. Die sind wirklich ideal für Mountainbiker und Freizeitradler.

Die richtige Radhose für bequeme Radfahren finden mit Gonso.

An zweiter Stelle steht bei mir inzwischen die SQ-Short ONE11 von SQlab. Hierbei handelt es sich um eine Trägerhose mit herausnehmbaren Protektoren auf Höhe des Oberschenkelhalses und Hüftgelenks. Ideal für Mountainbiker! Die SQlab Polster sind wirklich ultra dünn und kaum spürbar.

Allerdings handelt es sich bei den Hosen von SQlab um Unisex Hosen. Frauen könnten hierbei eventuell ein Problem mit der Polstergröße haben. Mir ist es vorne auch minimal zu viel Polster. Darum ist diese Hose auch „nur“ auf Platz 2. Aber das ist wirklich kein großer Kritikpunkt, denn das maximal 6 mm große Polster ist wirklich kaum spürbar. Bei langen Strecken komme ich super mit der Radhose zurecht.

Oft wird übrigens behauptet, dass die SQlab Hose nur mit einem SQlab Sattel harmoniert. Zu Hause fahre ich inzwischen NUR noch SQlab Sättel. Im Trainingslager auf Mallorca konnte ich die Hose aber auch in Kombination mit einem anderen Sattel ausprobieren. Die Hose funktioniert trotzdem hervorragend!

Rennrad fahren auf Mallorca - mein persönliches Trainingslager und meine Erfahrungen. SQlab one11 Short im Test.

Selbstverständlich bieten andere namhafte Hersteller wie Vaude, Loeffler, Gore, Craft, ekoi und Co. auch gute und hochwertige Radhosen an. Für mich persönlich hat eine Gonso Radhose letztendlich das beste Preis-Leistungs-Verhältnis. In der Bike Ausgabe vom März 2020 ist meine Lieblingshose übrigens auch der Bike-Tipp!

Gonso Sitivo Radhose im Einsatz bei langen Strecken - keine Sitzschmerzen beim Radfahren.

Eine gute Radhose kann nicht allein Schmerzen nach oder während dem Radfahren lindern. Aus diesem Grund solltest du dir unbedingt auch noch folgende Blogbeiträge durchlesen:

Bis bald,

deine Lisa. <3

Nominiert für die FahrradXXL Blogawards in der Kategorie Generalisten. Fahrradblog für Mountainbike und Tipps.

*Affiliatelink

Pinterest Liebhaber?

Du pinnst gerne neue Ideen auf deiner Pinterest-Pinnwand? Dann bediene dich gerne an meinen Pinterest-Grafiken, welche ich für diesen Beitrag angefertigt habe. Klicke auf „merken“ und inspiriere auch andere mit diesem Beitrag.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um mir anonym dein Feedback zu hinterlassen.

Durchschnittliche Bewertung 4.4 / 5. Anzahl Bewertungen: 18

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Danke für deine Rückmeldung!

Folge mir gerne in den sozialen Netzwerken. 🙂

Mithilfe deines Feedbacks kann ich den Beitrag besser machen!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Ich würde mich sehr über konstruktive Kritik freuen.

Letzte Aktualisierung am 21.10.2020 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Interessante Beiträge für DICH

4 Kommentare

  • Antworten
    Barbara Köppl
    30. Mai 2019 at 12:53

    Liebe Lisa, schön zusammengefasst was Radlhosen angeht.
    Mir taugen die Hosen von Skinfit – die Triathlon -radhosen. Ganz dünnes Polster.
    Fahre mittlerweile oft ohne Radlhose. Da ich für mich den perfekten Sattel gefunden habe.
    Fru mich immer über deine Beiträge.
    Liebe Grüße Bärbl

    • Antworten
      LisasBunteWelt
      30. Mai 2019 at 14:07

      Hallo Bärbl,

      das freut mich sehr! Du sagst es, die Kombi aus Sattel und Radhose muss immer passen. Ich kenne auch einige die mit einem Carbonsattel unterwegs sind, weil ihnen die Polsterung in der Radhose ausreicht.
      Letztendlich spielt die Sitzposition auch noch eine große Rolle. Wer wie wir sportlicher unterwegs ist hat natürlich ganz andere Ansprüche als Stadtradfahrer.

      Danke für deinen Kommentar und genießen den Feiertag,
      Lisa

  • Antworten
    Peter
    7. Juni 2019 at 10:14

    Hallo Lisa,
    cooler Beitrag und gute Tipps! Hab genau danach gesucht weil mir auch immer nach dem Ergometer fahren der Hintern tagelang weh tut.

    Werde mir wohl eine bessere Radlerhose kaufen!

    Liebe Grüße,
    Peter

    • Antworten
      LisasBunteWelt
      19. Juli 2019 at 7:25

      Hallo Peter,

      danke für deine Rückmeldung! Dann hoffe ich, dass du inzwischen die perfekte Radhose gefunden hast. 🙂

      Viele Grüße,
      Lisa

    Antworten

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

    Dieser Blog sammelt mit Google Analytics Informationen, um besser zu werden. Falls du das nicht möchtest, kannst du dich gerne hier austragen. Hier klicken um dich auszutragen.
    %d Bloggern gefällt das: