Radfahren im Winter | Die richtige Kleidung

Mein erster Winter auf dem Fahrrad ist nun bald überstanden und ich bin stolz, dass ich es durchgezogen habe. In den letzten Wochen habe ich viele Erfahrungen zum Thema „Radfahren im Winter“ gesammelt, die ich gerne mit dir teilen möchte. In diesem Beitrag geht es um die richtige Kleidung beim Fahrrad fahren im Winter. Dabei möchte ich dir auch Produkte vorstellen, welche ich toll finde. Diese Produkte habe ich mir selbst gekauft und würde sie jeder Zeit wieder kaufen.

Radfahren im Winter - die perfekte Bekleidung für fahrradfahren im Schnee und bei Frost.

Die perfekte Kleidung für den Kopf beim Radfahren

Auf dem Kopf trage ich im Winter immer ein Stirnband unter dem Helm. Das Stirnband habe ich vor Jahren auf dem Weltspartag bekommen – daher kann ich es dir nicht verlinken. Aber es handelt sich bei dem Stirnband um ein dünnes, schwarzes Sportstirnband, welches man auch als Schal benutzen kann.

Über dem Stirnband trage ich meinen Fahrradhelm von Alpina*. Dieser Helm hat ein Blinklicht auf der Rückseite, was im beim Radfahren im Winter zwecks Sichtbarkeit wirklich praktisch ist.

Ansonsten trage ich im Gesicht noch meine Brille bei „gutem Winterwetter“, weil ich sonst nichts sehe. Bei Wind, Regen oder Schnee trage ich Kontaktlinsen und darüber eine Skibrille.

Kleiner Tipp: Günstige und gut erhaltene Skibrillen findest du auf dem Flohmarkt oder im Internet in gebrauchtem Zustand.

So ist mein Gesicht fast komplett bedeckt und wettergeschützt. Das restliche Gesicht creme ich immer dick mit einer Bebé- oder Niveacreme ein.

Fahrrad fahren bei Schnee mit Skihelm und Skibrille. Tipps für den Winter.

Die richtige Kleidung für den Oberkörper

Oben herum hat es mich noch nie gefroren. Dadurch, dass ich früher Fußball gespielt habe, hatte ich schon die richtigen „Thermooberteile“ zu Hause im Schrank, als ich mit dem Radfahren bei kalten Wetter angefangen habe. Mit diesen Teilen kleide ich mich nach dem Zwiebelprinzip in verschiedenen Schichten ein:

Schicht 1: Brustgurt und Sport-BH + Thermo-Top*.

Schicht 2: Thermo-Langarmshirt*. Die Marke TCA ist im Preis-Leistungsverhältnis übrigens unschlagbar!

Schicht 3: Je nach Wetter kommt hier meine schicke Radjacke von Gonso* zum Einsatz oder ein langärmliges Radshirt.

Falls letzteres der Fall ist, gibt es noch eine 4. Schicht, bestehend aus einer gelben Regenjacke. Die Regenjacke stammt vom Aldi und ist wirklich super dicht.

Am Hals trage ich immer ein Halstuch oder einen dünnen Schal.

Die perfekten Handschuhe gegen kalte Hände beim Radfahren

Ohne meine Neopren-Handschuhe* fahre ich im Winter nicht mehr Fahrrad. Sie sind zwar eng und sorgen für leicht schwitzige Hände, dafür halten sie die Finger aber wirklich warm. Wenn es draußen nass ist, ziehe ich gerne noch Bauarbeiter-Handschuhe darüber, um die Neopren Handschuhe vor Nässe zu schützen. Meine Radkollegin hat an nassen Tagen immer knallgelbe Gartenhandschuhe an. Funktioniert auch!

Neoprenhandschuhe sind perfekt zum Fahrrad fahren bei Kälte. Keine kalten Finger mehr beim Radfahren im Schnee.

Die perfekte Beinbekleidung

Eine gute Radhose ist für mich Pflicht beim Radfahren. Im Winter verwende ich gerne eine Thermo-Radhose von Craft*. Die war verhältnismäßig teuer, aber dafür ist sie auch richtig gut. Das Polster dieser Hose ist super bequem und ich hatte wirklich schon einige günstige Radhosen mit schlechten Polstern. Daher empfehle ich dir, wenn du vor hast öfter mit dem Fahrrad zu fahren, eine Radhose mit guter Qualität zu kaufen.

Über die Radhose ziehe ich dann entweder eine Jogginghose bei gutem Wetter oder eine Regenhosen bei Regen oder Schnee. Die Regenhose ist übrigens auch von Aldi und bestimmt schon 5 Jahre alt.

Was hilft gegen kalte Füße beim Radfahren im Winter?

Ich hatte schon einige Male kalte Füße und wirklich schon viel verschiedenes dagegen unternommen. Die beste Kombination für mich ist:

Skisocken und Neopren-Innenschuhe*.

Hätte ich mehr Platz in meinen Schuhen, würde ich wohl noch ein Paar Socken anziehen. Zu wenig Platz im Schuh ist auch kontraproduktiv bei Kälte.

Anstatt der Neopren-Innenschuhe kann man zum Beispiel Gefriertüten über die Socken ziehen. Funktioniert auch und ist kostengünstig.

Über den Schuhen trage ich wasser- und winddichte Schuhüberzieher*.

Was hilft gegen kalte Füße beim Radfahren im Winter? Neopreminnenschuhe und winddichte Überzieher für die Fahrradschuhe.

Für den nächsten Winter werde ich mir aber wahrscheinlich richtige Winterschuhe fürs Fahrrad zulegen. Und die werden dann auch 2 Nummern zu groß gekauft, um genug Platz für die Socken zu haben.

Jetzt weißt du, wie ich mich im Winter fürs Radfahren kleide. Hast du auch noch tolle Tipps fürs Fahrradfahren im Winter? Oder hast du dich bisher noch gar nicht rausgetraut? Falls ja, dann probiere es aus. Es lohnt sich! Über eine kleine Rückmeldung würde ich mich sehr freuen. 🙂

Bis bald,

deine Lisa.

(* = Affiliatelink)

Verfasst von

Ich bin Lisa, 23 Jahre jung. Softwareentwicklerin, Hobbyköchin, Fitnessfreak und doch irgendwie ein speziell normales Mädchen. Auf LisasBunteWelt erzähle ich euch etwas über meine Ernährungsumstellung, schreibe euch leckere Rezepte nieder und informiere euch über Sport und Gesundheit. Außerdem teste ich hin und wieder interessante Produkte für euch und bewerte diese ehrlich und objektiv.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.