33

Review: Erfahrungen mit Bodychange – „I make you Sexy“ im Selbsttest | Part 1

Ich berichte dir über meine Erfahrungen mit dem Abnehmprogramm 10 Weeks Body Change - I make you Sexy. Alles über meine Ernährung und die Erfolge.

Hinweise: Dieser Beitrag enthält unbezahlte Werbung für Produkte, welche ich toll finde und selbst gekauft habe. Dies muss ich aus rechtlichen Gründen erwähnen. 

10 Weeks Bodychange – hält es wirklich, was es verspricht? Ich möchte die Gelegenheit nutzen und dir meine persönlichen Erfahrungen mit diesem Abnehmprogramm mitteilen. Ganz ehrlich umrandet von verschwommenen, echten Handybildern und Problemen, denen ich mich stellen musste, um diesen Weg zu bestreiten. Ich habe das Programm 2015/2016 absolviert und weiß nicht, ob es inzwischen viele „Regeländerungen“ gab, aber das Grundkonzept ist vermutlich gleich geblieben.

Wie alles begann…

Am 28.11.2018 wollte ich mit meinem Bruder und seiner Freundin nach Bregenz fahren um das Casino zu besuchen. Da ich noch nie in einem Casino war, entschloss ich mich schicker zu kleiden und ein Kleid zu tragen. Also habe ich verschiedene Kleider ausprobiert und nur eines, welches relativ dehnbar war, passte mir auch richtig gut. Also zog ich dieses khakifarbene Kleid an und wir fuhren zusammen nach Österreich. In den Monaten zuvor war mir schon immer wieder aufgefallen, dass ich zugenommen hatte während des Studiums. Alleine leben und das kochen worauf man Lust hatte – gepaart mit wenig Bewegung war nicht gut für mich. Bis zu diesem Moment wollte ich mir das aber nie so richtig eingestehen. Im Sommer habe ich es ein paar Tage lang mit Kalorien zählen probiert gehabt, davor mit Low Carb und Smoothies. So richtig geholfen hat mir aber nichts davon – im Gegenteil, es wurde zum Teil noch schlimmer. Anstatt abzunehmen habe ich eher zugenommen.

Zurück zum Casino. Der Abend war großartig und hat mir wirklich viel Spaß gemacht. Letztendlich bin ich sogar mit 130€ Gewinn nach Hause gefahren und habe mich darüber sehr gefreut. Als Studentin war das eine menge Geld. Doch am nächsten Tag kam dann der große Schock, als ich Bilder vom vergangenen Abend zugeschickt bekam. Die Person links auf dem Bild bin ich – mit den Hamsterbäckchen eingequetscht in einem dunkelgrünen Kleid. So habe ich mich noch nie selbst gesehen.

In meiner Selbstwahrnehmung war ich bis dato noch eine schlanke, junge Dame. Aber dieses Bild sorgte für mein AHA-Erlebnis. Ich denke jeder, der die Motivation braucht etwas zu ändern, benötigt so ein AHA-Erlebnis. Ohne geht es nicht. Mein Freund hatte mich zwar schon Monate vorher von der Seite ganz lieb angestupst und gemeint, dass ich zugenommen hätte. Er versprach mir pro 2 verlorene Kilo ein paar Schuhe zu spendieren. Aber das wollte ich damals nicht hören. Sowas muss man selber sehen und an diesem Tag habe ich es endlich selber realisiert.

Ich erinnere mich noch gut – der Tag nach dem Casinoabend war ein Sonntag und für mich war nach Anblick der Fotos klar, dass ich das gewonnene Geld sinnvoll einsetzen wollte. Nicht für neue Kleidung oder Schuhe – sondern für eine neue, schlanke Figur. Also verbrachte ich den Sonntag damit zu recherchieren. 10 Weeks Body Change kannte ich bereits aus der Fernseherwerbung, in der Detlef D. Soost einem versprach in 10 Wochen schlank zu werden. „I make you sexy“ – das waren seine Worte im TV. Also machte ich genau das was du jetzt auch gemacht hast und suchte nach Erfahrungsberichten von anderen, die das Programm bereits durchgezogen hatten. Gegen Abend war es für mich beschlossene Sache: Ab jetzt würde ich abnehmen! Ab jetzt würde ich 10 Weeks Body Change machen! Dadurch, das ich die Anmeldegebühr ja quasi im Casino gewonnen hatte, war es für mich auch keine große Überwindung 80€ für ein Abnehmprogramm zu bezahlen. Verlieren konnte ich ja nicht viel dabei.

Der Startschuss war gefallen!

Zunächst schaute ich mir sämtliche Videos an, welche mir zur Verfügung gestellt wurden. Detlef D. Soost war mir bis dahin sehr unsympathisch. ERst dachte ich, dass der Typ nur labert. Aber schnell merkte ich, dass er eigentlich Recht mit dem hatte, was er sagte. Auch wenn ich bis heute nicht glaube, dass er seinen Erfolg dem Programm ganz alleine zu verdanken hat. Um so auszusehen, gehört weit mehr als nur 2* 20 Minuten Sport pro Woche dazu.

Zunächst habe ich mich nach Anleitung gemessen und gewogen. Dann kam der nächste Schock: Innerhalb der letzten 2 Jahre hab ich knappe 10 kg zugenommen.

Meine Anfangsmaße konnte ich recht einfach in ein Online-Tool eintragen.

10 Weeks Body Change I Make You Sexy Erfahrungen Review Test Erfolgstool
Bodychange Erfolgstool: Startwerte

Bei einer Körpergröße von 160cm war ich mit 67 Kilo definitiv schon leicht im Übergewicht. Mal abgesehen von der Tatsache, dass ich zu diesem Zeitpunkt keine Jeanshosen mehr getragen habe, weil mir keine mehr passte, musste sich definitiv was ändern!

Während ich meinen „allerletzten Milchreis“ snackte, habe ich mich ordentlich eingelesen. Was ich zu dieser Zeit verstanden hatte:

  • Kein Obst
  • Kein Zucker
  • Keine Milchprodukte
  • Frühstück zügig nach dem Aufstehen
  • Die ersten 2 Wochen keinen Sport machen
  • Hülsenfrüchte, Eier, Fleisch, Fisch, Butter, Gemüse, Wasser, Tee, Kaffee und Nüsse sind in Ordnung
  • Zitrone, Ingwer, Senf, Avocado und Grüntee helfen mir beim noch schneller Abnehmen
  • 3-4 Mahlzeiten im Abstand von 3-6 Stunden
  • Mindestens 3 Liter täglich trinken
  • „Konform“ ist alles was erlaubt ist
  • Einen Loadday pro Woche nach mindestens 6 konformen Tagen und dann immer am gleichen Tag
  • Gewogen und vermessen ist nur am Loadday erlaubt

Im Grunde genommen war durch bereitgestellte PDF-Dateien und eine FAQ-Seite alles relativ gut und verständlich erklärt. Die Basics wurden einem sehr anschaulich in einem Detlef-Video beigebracht.

Das Rezepteheft und alle anderen Unterlagen habe ich mir gleich ausgedruckt. Das war ein großer Stapel Papier.

Dann wurde mir bewusst, dass Sonntag war und ich nicht einkaufen gehen konnte. Da ich am nächsten Morgen schon früh morgens Uni hatte, musste ich JETZT schon anfangen mir über die nächsten Mahlzeiten Gedanken zu machen. Wie unnatürlich für mich. Über sowas hatte ich mir zuvor nie Gedanken gemacht.

Was ich noch zuhause hatte: 2 Eier, eine halbe Ananas, Hähnchenfleisch und passierte Tomaten. Ich hab mir dann gleich mal Putencurry mit Ananas vorgekocht für die Mittagspause. Das bisschen Ananas würde mir ja sicher nicht schaden, dachte ich. Und zwei Eier sollten locker zum Frühstück reichen.

Am Abend erzählte ich meinem Freund noch von meiner Anmeldung bei BodyChange am Telefon. Er belächelte mich. Aber dennoch war er bereit sein früheres Versprechen mit den Schuhen aufrecht zu erhalten. Zu diesem Zeitpunkt glaubte er nicht daran, dass er viel Geld in Schuhe investieren musste.

Der erste Tag mit 10WBC!

…fing schon mal nicht so gut an. Die 2 Spiegeleier musste ich mir reinwürgen. Bisher bin ich ohne Frühstück zur Uni und hatte in der 9:30 Pause 1-2 Leberkäswecken oder ne belegte Seele + Süßkram verschlungen. Meistens war letzteres ein Fertigmuffin. Dazu gab’s in jeder ach so kleinen Pause einen gesüßten Moccacino aus dem Automaten. In der Mittagspause wurde in der Mensa gegessen – natürlich inklusive Nachtisch. Abends wurde was quasi fertiges gekocht oder man bestellte beim Lieferdienst. Irgendwo gab es immer was zum Essen.

Knapp 2 Stunden nach dem ersten konformen Frühstück fing mein Magen an zu knurren. Weitere 2 Stunden hielt ich tapfer durch und durchsuchte heimlich in der Vorlesung die dazugehörige Bodychange-Community nach Tipps. Ich stellte mich ordnungsgemäß in diesem schlecht programmierten Forum vor und wurde herzlich von den anderen Mitgliedern empfangen.

Ich wurde von Eindrücken erschlagen. Einige Mitglieder hatten bereits Leitfaden und Tipps für neue praktisch zusammen gefasst. Alle motivierten sich gegenseitig. Es gab liebevolle Arschtritte und viele tolle Rezepttipps. Ich fühlte mich super aufgehoben.

Aus technischer Sicht war das Forum das totale Desaster (Es konnte pro Beitrag 1 Foto gepostet werden und das auch nur im Post selbst, keine Suchfunktion, eine nicht funktionierende Rankingfunktion, Nachrichten überlappten sich, das Speichern von Beiträgen ging manchmal gar nicht, man musste 3 extra Kommentare verfassen um einen langen Kommentar lesbar zu machen….) – dafür war es aber inhaltlich eine Goldgrube! An diesem Tag war nicht mehr an Vorlesung zu denken. Ich dachte vielmehr darüber nach, was ich nachher einkaufen sollte und wie ich die nächsten Tage gestalten würde.

Welche Erkenntnisse ich aus der Community mitgenommen habe:

  • Eine optimale Mahlzeit sollte 25% Hülsenfrüchte, 25% tierisches Protein und 50% Gemüse beinhalten. So bleibt man auch lange satt.
  • Keine Ausnahmen!
  • Gemüsebrühe ist nicht konform. Am besten überall die Zutaten lesen, nicht die Nährwertangaben
  • Es gibt Ersatzmehle, welche man aber nicht zu oft essen sollte
  • Nur 35g Nüsse täglich
  • Kokosmilch ist eine gute Alternative zu Sahne

Mein erster Bodychange-Einkauf

… hat knappe 2 Stunden gedauert! So lang habe ich mich bis dahin noch nie im Supermarkt aufgehalten. Aber wenn man bei allen Lebensmitteln erst einmal die Zutaten lesen muss, dauert es ewig. Abgesehen davon, dass man 10 mal durch den ganzen Laden rennen muss, weil man nicht mehr die bekannten Tiefkühltruhen ansteuern darf. Ich wollte so viele Lebensmittel kaufen, habe sie aber oft nach dem ersten Blick auf die Zutatenliste wieder zurück ins Regal gestellt. Beim ersten Einkauf hat mir übrigens super die liebe Muddi aus dem Forum weitergeholfen mit ihrem 1×1 (Muddis 1×1).

Bei meinem ersten Einkauf wanderten folgende Produkte in meinen Einkaufswagen:

  • Eier
  • Hähnchenfleisch
  • Hackfleisch
  • Gemüse (Zwiebel, Paprika, Tomaten, Gurke, Salat, Karotten)
  • Kidneybohnen
  • Linsen
  • gemahlene Mandeln
  • Butter
  • Senf
  • pürierte und gehackte Tomaten
  • Mais
  • Bacon
  • Gewürze
  • Wasser
  • Nussmischungen

Nach dem Einkaufen räumte ich meine Schränke aus und steckte alles unkonforme in eine Kiste. Ab nun sollten nur noch konforme Lebensmittel in meinen Schränken wohnen. Ganz oder gar nicht! Ich kochte mir auch gleich mal Chili con Carne (das Lieblingsessen der Community). Das mochte ich nämlich schon immer! Stolz postete ich mein erstes, konformes Abendessen in der Community und wurde direkt in den Arsch getreten. Es kamen Kommentare wie „viel Spaß beim Schummeln“, „les dich mal ein!“, „Mais ist nicht konform“. Das hatte ich wohl echt überlesen. Mais hat zu viel Stärke und ist daher nicht konform. Also machte ich wieder eine Ausnahme…. der erste Tag fing eben schon gut an!

Der zweite Tag

… war schon viel besser! Ich bin 15 Minuten früher aufgestanden als sonst und habe mir Omelette mit Linsengemüse und Tomaten gemacht. Sau lecker!

Von 8 Uhr bis 13 Uhr war ich pappsatt. Ich war begeistert! Kein Völlegefühl und kein Magenknurren. In der Mittagspause gab’s dann kaltes Chili – diesmal ohne Mais.

10 Weeks Body Change Chili con Carne Abnehmen

Die ersten Kommilitonen waren neidisch auf mein Essen, was mich definitiv bestärkte. Ich war richtig gut gelaunt und aufmerksam in der Vorlesung…. bis dann Nachmittags die Kopfschmerzen einsetzten. Mir war schlecht, hatte Schwindelgefühle und fühlte mich 1000 kleine Stiche in meinem Kopf. Ich musste sogar nach Hause gehen. In der Community wurde mir gesagt, dass es die Zuckerentzugserscheinungen seien. Entzugserscheinungen von Zucker? Mir war nie bewusst, dass man süchtig nach Zucker sein konnte.

Ich aß zuhause eine Hand voll Nüsse, trank nen halben Liter Wasser und schlief bis zum nächsten Morgen. Da ging es mir wieder ein bisschen besser. Die restlichen Beschwerden hatte ich mit genug Wasser und Hülsenfrüchten bekämpft, wie es mir in der Community empfohlen wurde.

Der erste Loadday

… war sagenhaft! Weil ich meinen Loadday auf Sonntags gelegt hatte, habe ich schon am Tag vorher fleißig eingekauft. Die ganze Woche über hatte ich mir schon Gedanken darüber gemacht, was ich an diesem besonderen Tag essen wollte. Ich kaufte mir Schokolade, Fleisch für Schnitzel und Pudding!

Direkt nach dem Aufstehen und dem ersten Toilettengang kam dann die Stunde der Wahrheit. Ich hatte meine Waage extra mit zu meinem Freund geschleppt um mich mit meiner eigenen Waage wiegen zu können.

10 Weeks Body Change I Make you sexy 10wbc wiegeergebnis erfolgstool abnehmen erfahrungen review woche1
Bodychange Erfolgstool: Ergebnis nach einer Woche

Das Wiegeergebnis nach der ersten Woche von 10 Weeks Body Change war gigantisch! Das erste Paar Schuhe war gesichert! 2,5kg hatte ich innerhalb einer Woche verloren. Sogar mein Freund war verblüfft. Ich schob mir direkt den ersten Schokoriegel rein und machte mich auf den Weg zum Frühstückstisch. Wecken (zu hochdeutsch Brötchen), Brezeln, Marmelade, Nutella, Kaba, Orangensaft… alles stopfte ich in mich rein. Mittags gab es noch Schnitzel mit Spätzle und Soße.

brötchen loadday cheatday i make you sexy 10wbc

Nachmittags lag ich mit Bauchkrämpfen auf dem Sofa und musste ständig aufs Klo. So hatte ich mir den Tag nicht vorgestellt. Mein Körper hatte sich tatsächlich schon von der alten Ernährung entwöhnt. Verrückt!

Hier gehts weiter: Review: Erfahrungen mit Bodychange – “I make you Sexy” im Selbsttest | Part 2

Kritik, Fragen und Anregungen dürfen gerne als Kommentar hinterlassen werden 🙂

You Might Also Like

33 Comments

  • Reply
    Reinhard W.
    22. Oktober 2016 at 0:52

    Liebe Lisa, habe gleich ein Lesezeichen gesetzt und bin gespannt wie es weitergeht. Reinhard

    • Reply
      lisaakascouty
      22. Oktober 2016 at 8:16

      Danke für die positive Rückmeldung:)

      • Reply
        Reinhard
        22. Oktober 2016 at 9:17

        Na gerne doch. Habe das auch vor. Vielleicht bist du ja meine Motivation….

  • Reply
    Lisa’s Linseneintopf und die Style’n Cook Bratpfanne – LisasBunteWelt
    24. Oktober 2016 at 20:20

    […] weißt du ja, dass ich eine sehr spezielle Ernährungsform pflege. Um diese aufrecht zu erhalten, muss ich oft frisch kochen. Dabei versuche ich so kreativ […]

  • Reply
    marion pfrimm
    25. Oktober 2016 at 10:37

    Okay

  • Reply
    Scouty’s Fehlersuche – 10 Weeks Bodychange – LisasBunteWelt
    25. Oktober 2016 at 21:44

    […] Folgende Fehlersuche basiert auf den Grundlagen des Abnehmprogrammes 10 Weeks Body Change – I make you Sexy mit Werbemaskottchen Detlef D. Soost!. Dieses Programm habe ich selbst erfolgreich absolviert, wie du hier nachlesen kannst. […]

  • Reply
    Tina
    2. November 2016 at 15:45

    Hallo Lisa, ich find dich toll!!! Schreib bitte weiter…Ich habe heute begonnen und bin noch irgendwie skeptisch ob es wirklich funktioniert.

    • Reply
      lisaakascouty
      2. November 2016 at 18:12

      Danke für die liebe Rückmeldung:-)
      Die nächsten Tage gibts definitiv wieder einen neuen Artikel! Bis dahin: halte durch- es lohnt sich 🙂

  • Reply
    Alexandra
    15. November 2016 at 14:21

    Ha ha… wie toll.. super geschrieben…
    ganz genau so ging es mir auch 😉

    • Reply
      LisasBunteWelt
      24. Januar 2017 at 23:44

      Danke fürs Kompliment 🙂
      Bist du noch immer dabei?
      Grüßle, Lisa

      • Reply
        Alexandra
        25. Januar 2017 at 6:38

        Ich lese sehr gerne deine Berichte. Auch in der Com hab ich gerne deinen Rat angenommen.. bin jetzt nicht mehr angemeldet – werde ab Februar aber noch mal ne Runde drehen… 😉
        Ich schaffe es nicht, IMMER konform zu leben. Aber ich halte mein Gewicht seit Mitte November 😉

  • Reply
    Was ist ein eingeschlafener Stoffwechsel und wie kann ich ihn wieder ankurbeln? – LisasBunteWelt
    19. Februar 2017 at 18:58

    […] zu viel Essen und dein Körper wird rechtzeitig satt sein. Als ich mit Slow Carb abgenommen habe (Hier geht’s zu meiner Geschichte.), habe ich immer darauf geachtet in etwa 25% Hülsenfrüchte, 25% tierisches Protein und 50% […]

  • Reply
    Protein. Eiweiß. Warum es so wichtig für uns ist. – LisasBunteWelt
    24. Februar 2017 at 18:47

    […] Wertigkeit von über 100 schaffen. Mein persönliches Lieblingsfrühstück während meiner Abnehmphase war übrigens: Rührei mit Erbsen. Damit kommt man auf eine biologische Wertigkeit von […]

  • Reply
    LALA
    30. März 2017 at 9:15

    Hello

    Kurze Frage dummerweise habe ich heute angefangen mit der BCW , aber wann hab ich den die Loadtage? Irgendwie sehe ich das nicht..oder hab es versifft…

    Ich würde gerne meine Ladetag auf Samstag verschieben jedoch hab ich jetzt am donnerstag angefangen.. meinst du das geht?

    Jedenfalls dachte ich das man 2 wochen hardcore ohne Ladetage durchzieht… kannst du mich aufklären?

    LG

    • Reply
      LisasBunteWelt
      30. März 2017 at 9:18

      Hallo,
      Den ersten LD machst du nach mindestens 6 konformen Tagen. Wenn du den LD an einem Samstag haben willst, dann zeigst du es am besten bis Samstag in einer Woche durch. Das sollte auch machbar sein, sie ja keine ganzen 2 Wochen die du ausharren musst. 🙂 Danach bleibt der LD immer am gleichen Tag. Viel Erfolg! LG. Lisa

  • Reply
    Huriye
    28. April 2017 at 22:57

    Habe den Shake gekauft weis nicht vieviel am Tag ich es trinken soll kann man mir bitte bitte weiter helfen

    • Reply
      LisasBunteWelt
      28. April 2017 at 23:30

      Hey, hast du das Programm gekauft oder nur ne Packung Shake? Der Shake gilt eigentlich nur als Ersatz und du solltest dich erst mit der Ernährung selbst beschäftigen. 3-4 ordentliche Mahlzeiten im Abstand von 3-4 Stunden. Tierisches Protein, Hülsenfrüchte und Gemüse sollten auf den Teller. Viel trinken, ausgewogen satt essen.

  • Reply
    Miranda Barr (@MiraMiraline64)
    29. April 2017 at 11:24

    „Zunächst schaute ich mir sämtliche Videos an, welche mir zur Verfügung gestellt wurden. Detlef D. Soost war mir bis dahin sehr unsympathisch. Aber schnell merkte ich, dass er eigentlich Recht mit dem hatte, was er sagte. Auch wenn ich bis heute nicht glaube, dass er seinen Erfolg dem Programm ganz alleine zu verdanken hat;-)“

    Du weißt gar nicht wie Recht du hast – hier klingen seine „Ernährungs-Empfehlungen“ noch ganz anders

    http://www.fitforfun.de/workout/starworkout/flacher-bauch-teil-3-endspurt-zum-sixpack_aid_9334.html

    • Reply
      LisasBunteWelt
      8. Februar 2018 at 16:35

      Auf der einen Seite finde ich es schade, dass dem so ist. Auf der anderen Seite ist es wohl aber auch Motivation für welche, die sonst nie mit dem Sport beginnen würden.
      Eine gute Portion Realismus gehört eben immer dazu!
      Danke für dein Feedback. 🙂

  • Reply
    Nikia Stodola
    4. Mai 2017 at 17:32

    Ich habe hier schon wirklich viele tolle Sachen gelesen. Auf jeden Fall wert mal ein Lesezeichen zu setzten. Ich hoffe es folgen noch viele weitere Beiträge, ich liebe diesen Blog! 🙂

    • Reply
      LisasBunteWelt
      9. Mai 2017 at 16:47

      Danke für das positive Feedback 🙂

  • Reply
    Lisa’s Definitionsphase | Woche 1 – LisasBunteWelt
    21. Mai 2017 at 21:50

    […] habe ja inzwischen schon über 11 Kilo mit Bodychange verloren gehabt (hier geht’s zu meinem Erfahrungsbericht) und das Gewicht die letzten Monate erfolgreich gehalten. Wie ich mein Gewicht gehalten habe, habe […]

  • Reply
    Michelle
    6. Juli 2017 at 12:20

    Hallo 🙂
    Ich bin in der Überlegung mich bei body change myshake abzumelden allerdings bin ich noch skeptisch mit all dem und bin veim recherchieren uber das programm auf deinen Beitrag gestossen den ich sehr toll finde und dachte vielleicht koennte ich ein paar tips von dir bekommen 🙈.
    Liebe Grüße Michelle.

    • Reply
      LisasBunteWelt
      22. August 2017 at 8:27

      Hallo Michelle, welche Ziele hast du denn? Von myshake bin ich nicht ganz so überzeugt, da es langfristig nicht weiter hilft. Sport und eine ausgewogene Ernährung sind beim Abnehmen das a und o. Natürlich kann es dir helfen die Grundsteine zu legen. Aber langfristig fährst du mit dem Classic Programm besser. LG. Lisa

  • Reply
    Slow Carb Rezept | Bolognese – ideal zum Vorkochen – LisasBunteWelt
    27. August 2017 at 20:53

    […] du vielleicht schon weißt, habe ich erfolgreich mit dem Bodychange-Programm, welches auf Slow Carb basiert, abgenommen. Bei diesem Konzept geht es unter anderem darum, auf […]

  • Reply
    Essen nach Plan | Meine Erfahrungen mit dem Ernährungsplan von Road to Glory | Part 1 – LisasBunteWelt
    15. Oktober 2017 at 11:53

    […] mir immer zu unflexibel. Aus diesem Grund hatte ich mich damals auch für Bodychange entschieden (hier geht’s zu meinen Erfahrungen mit Bodychange). Da konnte ich so viel essen wie ich wollte – nur eben war die Auswahl etwas begrenzt. Und […]

  • Reply
    Essen nach Plan | Meine Erfahrungen mit dem Ernährungsplan von Road to Glory | Teil 2 – LisasBunteWelt
    22. Oktober 2017 at 10:44

    […] war und mich fast schon zwingen musste meine Portionen zu essen. Das war verrückt. Aus meinen Erfahrungen mit Bodychange wusste ich aber, dass dies nur eine kurze Phase ist und sich mein Körper bald umstellen sollte. […]

  • Reply
    Essen nach Plan | Meine Erfahrungen mit dem Ernährungsplan von Road to Glory | Teil 4 – LisasBunteWelt
    19. November 2017 at 19:24

    […] so wie jeder Cheatday bei mir: Auf dem Sofa mit Völlegefühl. 😀 Als ich vor 2 Jahren mit BC angefangen hatte, gab es so einen Cheatday wöchentlich. Jetzt werde ich ihn so einbauen, wie ich […]

  • Reply
    Abnehmen an Weihnachten | 10 gesunde Tipps – LisasBunteWelt
    17. Dezember 2017 at 19:38

    […] das musste ich lernen. Vor 2 Jahren als ich die ersten Erfolge mit Bodychange hatte stand Weihnachten ganz plötzlich vor der Tür. Ich hatte alles sorgfältig geplant – […]

  • Reply
    Melanie
    2. Januar 2018 at 17:48

    Warum kein Mais bzw keine Starke? Also warum ist das nicht konform?
    Liebe Grüße,
    Melli

    • Reply
      LisasBunteWelt
      3. Januar 2018 at 16:04

      Hallo Melli, weil pflanzliche Stärke nichts anderes als Zucker ist. Sehr viele verschiedene Traubenzucker Bausteine ergeben das Endprodukt pflanzliche Stärke. Daher sollten besonders stärkereiche Lebensmittel wie Mais, Pastinake und ähnliches vermieden werden. LG. Lisa

  • Reply
    Slow Carb Rezept | Selbstgemachte Cocktailsauce | zuckerfrei & vegan – LisasBunteWelt
    7. Januar 2018 at 7:46

    […] Cocktailsauce habe ich vorallem während meiner Bodychange-Zeit sehr gerne beim Grillen oder anmachen von Salaten verwendet. Auch heute verwende ich sie noch sehr […]

  • Reply
    Gesund leben | Ich kann nicht ohne Naschen – 7 Tipps gegen Heißhunger – LisasBunteWelt
    21. Januar 2018 at 15:16

    […] sind die gesunden Alternativen auch nicht immer ganz so gesund. Nachdem ich schon über ein Jahr bei Bodychange war, wurden Xylit als Süßstoff plötzlich erlaubt. Davor war nichts süßes erlaubt. Diese […]

  • Leave a Reply

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

    %d Bloggern gefällt das: