2

Radfahren mit Knie Arthrose. Das ist meine Geschichte.

Radfahren mit Knie Arthrose. Ich erzähle dir meine persönliche Geschichte.

Ich habe seit rund 10 Jahren Knie Arthrose. Ich kann nicht joggen, Fußball spielen oder intensiv wandern. Aber ich fahre Fahrrad – genauer gesagt Mountainbike. Ich fahre sogar Wettkämpfe. In diesem Beitrag möchte ich dir meine persönliche Geschichte erzählen.

Meine Geschichte

November 2009. Ich war knappe 16 Jahre alt und wollte mit Freunden auf ein Konzert gehen. Benzin hieß die regionale Punkband, die im Ort nebenan im Jugendhaus spielte. Damals war ich in meiner Punk-Phase. Ich hatte oft bunte Haare, trug alte Chucks und ständig Bandshirts.

  • Meine persönliche Geschichte: Radfahren mit Knie Arthrose
  • Meine persönliche Geschichte: Radfahren mit Knie Arthrose

An diesem Abend hatte ich ein Bandshirt mit einem Schimpfwort darauf an. Meine Mutter hatte mir verboten das Shirt zu tragen. Ich war mir sicher, dass sie es nie erfahren würde. Getrunken hatte ich an diesem Abend nichts. Ich durfte ja nicht. Spaß hatte ich trotzdem mit meinen Freunden.

Benzin spielte das Lied „Wir sehen uns wieder in der Hölle Baby“ und dann ging alles so schnell. Ein paar Leute vor mir fingen zu tanzen an und ich fiel auf den Boden. Aufstehen konnte ich nicht mehr. Ich konnte mein Bein nicht mehr bewegen. Es schmerzte.

Ein guter Freund reagierte schnell und trug mich nach draußen. Auf dem Weg nach draußen wurde mir schwarz vor Augen. Ich wachte erst wieder draußen auf. Ich lag auf dem Boden und einige Leute hatten sich um mich herum versammelt. Dann meinte einer in der Menge, dass meine Kniescheibe draußen wäre, er sie aber wieder rein drücken würde. Er war Ersthelfer. Ich hatte Glück.

Plötzlich war meine Mutter da. Der Krankenwagen. Dann war ich auch schon im Krankenhaus. Dort wurde ich geröntgt, bekam eine Schiene, Krücken und Schmerztabletten. Ich durfte wieder nach Hause. Und natürlich hat meine Mutter in dieser Nacht bemerkt, dass ich das verbotene T-Shirt anhatte. Aber das war Nebensache. Es gab wichtigeres. Diagnose Patellaluxation.

Als ich 2 Tage später wieder ins Krankenhaus kam wegen Schmerzen, wurde ich wieder nach Hause geschickt. Es sei alles in Ordnung sagte das CT. Kein Knorpelschaden stand auf dem Befund.

Ich ließ die Verletzung heilen und lernte wieder laufen. Das war keine schöne Zeit, aber irgendwann hatte ich es geschafft. Weil ich aber immer noch hin und wieder Schmerzen hatte ließ ich woanders auch noch ein CT machen. Mir wurde geraten mich so schnell wie möglich operieren zu lassen. Ich hatte einen Knorpelschaden, die Kniescheibe war nicht richtig eingesetzt und mein äußeres Band war vernarbt zusammen gewachsen.

Lange Zeit dachte ich immer wieder darüber nach, was passiert wäre, wenn ich sofort nach dem Unfall operiert worden wäre… Wäre die Arthrose verhindert worden?

Rund ein halbes Jahr nach dem Unfall wurde ich operiert. Die Kniescheibe wurde richtig eingesetzt und das Band wurde um 1,5 cm gekürzt. Und nochmals begann alles von vorne. Schmerzen, Therapie, laufen lernen. Es ist echt nicht cool, wenn dir jemand das Bein ins Auto schieben muss oder du nicht in dein Zimmer kommst, weil es in einem anderen Stock ist. Aber auch dieses Mal habe ich es wieder geschafft.

  • Patellaluxation - Radfahren mit Knieatrhose - meine persönliche Geschichte.
  • Patellaluxation - Radfahren mit Knieatrhose - meine persönliche Geschichte.

Der Weg zur Unsportlichkeit

Der Arzt meinte, dass ich nie wieder wie früher Sport machen dürfe. Ich habe davor 6 Jahre lang Fußball gespielt und war gerne beim Joggen. Ich hatte eine tolle, schlanke Figur und konnte Schokolade essen ohne Ende. Kein Fußball. Kein Joggen. Kein Leistungssport. Höchstens leicht Radfahren oder Schwimmen durfte ich. Ich mochte beides nichts. Also machte ich keinen Sport mehr.

Mit 20 Jahren war ich auf meinem sportlichen Tiefpunkt angelangt. Ich bin dick geworden, hatte kaum mehr Kondition. Immer mit der Ausrede, dass ich ja sowieso keinen Sport mehr machen dürfe.

  • Unsportlich dank Knie Arthrose - Gewichtszunahme und Unbeweglichkeit
  • Unsportlich dank Knie Arthrose - Gewichtszunahme und Unbeweglichkeit

Gesunde Ernährung und Sport – ich wurde wieder schlank.

Ende 2015 änderte ich mein Leben. Ich machte bei dem Abnehmprogramm „10 Weeks Body Change“ mit und verlor in 10 Wochen 7,5 kg.

  • Abnehmen mit Knie Arthrose dank 10 Weeks Body Change I Make you sexy
  • Abnehmen mit Knie Arthrose dank 10 Weeks Body Change I Make you sexy
Fußball trotz Knie Arthrose funktioniert nicht. Meine persönlichen Erfahrungen.

Ich fing an wieder leichten Sport zu machen. Mitte 2016 stand ich wieder auf dem Fußballplatz. Ich spielte tatsächlich wieder Fußball. Etwas von dem ich geglaubt hätte, dass ich es nie wieder tun würde. Aber ich tat es. Ich war nicht die beste, aber es machte Spaß.

Der nächste Niederschlag

Es machte so lange Spaß, bis ich wieder Schmerzen hatte. Mein letztes Fußballspiel verbrachte ich humpelnd auf dem Feld. Nach rund drei Monaten war meine Fußballkarriere auch schon wieder zu Ende. Ich suchte den Arzt auf, der mich damals operiert hatte und schilderte ihm meinen Misserfolg im Fußball.

„Sie haben Arthrose. Sie können NIE WIEDER Fußball spielen!“ – das waren seine Worte und die schlugen ein wie eine Bombe. Damals als der Unfall passierte war ich noch so jung, dass ich gar nicht richtig realisierte was da genau kaputt ist. Doch in dem Moment wurde es mir so richtig bewusst. Mir wurde bewusst, dass ich viele Dinge nicht mehr machen kann, die andere ohne Probleme machen können. All das was ich die letzten Jahre über verdrängt hatte, kam jetzt hoch. Das war einer der emotionalsten Momente in meinem Leben. Für mich brach eine Welt zusammen.

Beim Sport konnte ich abschalten. Es war mein Ausgleich und ein wichtiger Teil in meinem Leben. Zu wissen, dass man nicht mehr die Freiheit besitzt, etwas zu tun, was andere jederzeit tun können ist ein blödes Gefühl.

Ich habe den Kraftsport für mich entdeckt

2017 hatte ich dann den Kraftsport für mich entdeckt. Ich konnte zwar nicht alle Übungen mit meinem Knie machen, aber ich konnte mich richtig auspowern. Musik auf die Ohren und los ging’s. Ich war so froh, dass ich was gefunden hatte, was mir Spaß macht und sich mit der Knie Arthrose vereinbaren ließ. Ich erarbeitete mir hart meine Erfolge und passte auch die Ernährung diszipliniert an den Sport an.

  • Kraftsport mit Knie Arthrose meine persönlichen Erfahrungen
  • Kraftsport mit Knie Arthrose meine persönlichen Erfahrungen

Vom Kraftsport zum Radsport

Anfang 2018 war ich noch mit meinem Freund bei einem Personal Training mit dem Bodybuilder Tim Budesheim. Was ich damals noch nicht wusste, war, dass ich bald eine neue Leidenschaft fand.

Radfahren trotz Knie Arthrose

Ein paar Wochen später fand man mich nicht mehr im Fitnessstudio, sondern auf dem Mountainbike. Ich war da in so ein Team rein gerutscht und trainierte eifrig meine Grundlagen. Bei Wind und Wetter – mitten im Winter.

Es funktionierte. Mein Knie meckerte nicht und ich merkte, was ich alles erreichen konnte. Als ich im Mai 2018 prompt den ersten Platz meiner Altersklasse in der Kurzdistanz des Marchtal Bike Marathons gewann, war ich nicht mehr zu bremsen. In 2018 machte ich neben einigen Wettkämpfen auch über 6000 km auf dem Mountainbike. 2019 waren es über 7000 km und sogar über 82.000 Höhenmeter. Alles ohne Knieschmerzen. Leistungssport trotz Arthrose im Knie. Wenn das mein Arzt wüsste… 😉

Sport trotz Arthose – es ist möglich!

Ich habe den richtigen Sport für meinen Körper gefunden und ich bin so wahnsinnig dankbar dafür, dass ich mountainbiken kann. Nichts ist selbstverständlich. Es war ein langer und auch kein einfacher Weg für mich. Dafür genieße ich jetzt jede Sekunde auf dem Fahrrad. Knieschmerzen habe ich nur noch selten. Ich bin wieder deutlich mobiler geworden und habe wirklich schon einiges erreicht in den vergangenen Jahren.

Radfahren bzw. Mounatainbiken ist kein Hindernis für Menschen mit Knie Arthrose. Wichtig ist, dass das Fahrrad richtig eingestellt ist.

  • Radfahren mit Knie Arthrose - meine persönlichen Erfahrungen
  • Radfahren mit Knie Arthrose - meine persönlichen Erfahrungen

Mit diesem Beitrag möchte ich dir Mut machen. Sei Dankbar für jede Sportart, die du machen kannst. Es ist nichts selbstverständlich! Genieße die Zeit, wenn sie schmerzfrei ist. Egal ob du Arthrose oder andere Hindernisse hast – es lohnt sich zu kämpfen! Es gibt immer einen Weg.

Bis bald,

deine Lisa. <3

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um mir anonym dein Feedback zu hinterlassen.

Durchschnittliche Bewertung 4.8 / 5. Anzahl Bewertungen: 5

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Danke für deine Rückmeldung!

Folge mir gerne in den sozialen Netzwerken. 🙂

Mithilfe deines Feedbacks kann ich den Beitrag besser machen!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Ich würde mich sehr über konstruktive Kritik freuen.

Interessante Beiträge für DICH

2 Kommentare

  • Antworten
    Doreen
    19. Mai 2020 at 0:04

    Hallo Lisa

    Ich bin gerade per Zufall auf diesen Artikel gestoßen oder vielleicht war es sogar Schicksal. Jedenfalls wollte ich mich sehr bei dir für diesen Mutmacher-Artikel bedanken. Ich selbst bin 25 Jahre alt und mache seit vielen Jahren sehr gerne Sport. Vor etwa zehn Jahren bin ich auf Halbmarathon-Niveau gelaufen und hatte währenddessen zwei blöde Unfälle am Knie (bin beim Laufen einmal gestürzt und dann nochmal privat). Das scheint bei mir zunächst einen Läuferknie verursacht zu haben und nun nach mehreren Jahren wohl auch schleichende und doch noch stille Arthrose. Noch habe ich keine Schmerzen, aber durch meine Bandscheiben-Not-Op vor zwei einhalb Wochen – durch einen Unfall- spüre ich, dass meine Knie schwach sind. Ich möchte in den nächsten Monaten, bestenfalls nach der Reha, wieder mit dem Sport beginnen. Allerdings auch mehr zum Radfahren bzw indoor cycling hin. Du hast mich daran erinnert wie schön es vor ein paar Jahren war auf dem Bike zu sitzen und sich auszupowern. Ich denke, das ist ein Weg den ich nach den ganzen Strapazen wieder gehen werde. Ich lasse mich nicht klein kriegen und danke dir nochmals für deinen Artikel. Du kannst dir nicht vorstellen, wie glücklich und motiviert ich gerade bin. Alles Gute wünsche ich dir auch weiterhin!

    • Antworten
      LisasBunteWelt
      15. Juni 2020 at 21:13

      Hallo Doreen,

      danke für den super lieben Kommentar! Das freut mich wirklich sehr, dass ich dir Mut machen konnte!!
      Lass dich auf jeden Fall nicht klein kriegen, denn irgendwie geht es immer weiter. Und unverhofft kommt oft. 🙂

      Ich wünsche dir alles Gute für die Zukunft!

      Viele Grüße aus dem Schwabenländle
      Lisa

    Antworten

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

    Dieser Blog sammelt mit Google Analytics Informationen, um besser zu werden. Falls du das nicht möchtest, kannst du dich gerne hier austragen. Hier klicken um dich auszutragen.
    %d Bloggern gefällt das: